Halbfinale und Finale - aber auch viel Pech in Ulm

 (07.08.2017)

Trotz eines Halbfinal- und eines Finalplatzes stand der nationale Saisonhöhepunkt der Nachwuchsleichtathleten, die Deutschen  U18 und U20-Meisterschaften am ersten Augustwochenende in Ulm, für das BLT-Quintett unter keinem guten Stern.

Dabei hatte der Auftakt am Freitag eigentlich Mut gemacht, denn Marit Köpp erreichte über die 100 Meter der weiblichen Jugend U20 nach 12,16 Sekunden und Bestleistung im Vorlauf das Halbfinale der besten 16 Sprinterinnen. Hier bestätigte die frisch gebackene Abiturientin ihre Zeit mit 12,19 Sekunden, nach 80 Metern schien sogar noch das Finale möglich. Auch die zweite BLT-Starterin über die 100 Meter, Lisa Koßmann  (beide BLT/TuS Komet Arsten), verkaufte sich teuer und lief im Vorlauf mit 12,34 Sekunden Saisonbestleistung.

Am Samstag wusste Trainer Jens Ellrott die Leistungen seiner Schützlinge dann nicht so recht einzuschätzen. Über die 200 Meter der weiblichen Jugend U20 lief Lisa Koßmann endlich wieder in Richtung der während ihres USA-Aufenthaltes erzielten Bestleistung, trotzdem reichten 25,47 Sekunden nicht zum anvisierten Einzug ins B-Finale. Und über die 400 Meter in der weiblichen Jugend U20 hatte die Hallen-DM 5. Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt) trotz sehr guter Trainingsleistungen auch in ihrem letzten Saisonrennen nicht das Selbstvertrauen, auf den ersten 200 Metern zu attackieren. „Platz 13 ist zwar in Ordnung, aber die 58,15 Sekunden entsprechen absolut nicht ihrem Potential“, litt Ellrott mit seiner Athletin.

Der Sonntag wurde für das Quintett dann zu einem Wechselbad der Gefühle. Völlig überraschend erreichte die 4x100 Meter Staffel der weiblichen Jugend U20 mit Lisa Koßmann, Karen Rückert, Isabel Bierwirth und Milena Gojnic (beide BLT/TuS Komet Arsten) ohne ihre schnellste Läuferin Marit Köpp, die parallel im Vorkampf des Dreisprungs stand, nach 48,95 Sekunden das B-Finale. Nur wenige Minuten später kam der erste Wermutstropfen, als Marit das Dreisprungfinale nach 11,71 Meter als 9. nur um wenige Zentimeter verfehlte. „Zum ersten Mal in dieser Saison hatte Marit Probleme mit dem Anlauf, die ihre eh schon vorhandene Nervosität als Neuling in dieser Disziplin noch verstärkten. Diese Unsicherheit kostete letztlich die Konzentration auf die Sprünge. Bedenkt man aber, dass Marit erst seit einem halben Jahr Dreisprung macht, kann sie mit der Qualifikation für die DM mit Landesrekordweite aber stolz auf das Erreichte sein“, resümiert Ellrott. Dramatisch wurde es dann im Staffelfinale. Bereits nach dem zweiten Wechsel waren drei Staffeln aufgrund von Wechselfehlern ausgeschieden. Nachdem die eigenen Wechsel perfekt geklappt hatten, flitzte Isabel Bierwirth als Führende durch die zweite Kurve , an dessen Ende dann aber der Wechsel auf Milena Gojnic misslang, so dass auch das Bremer Quartett nicht ins Ziel kam.

© 2001 - 2017 Seinschedt Medien, Bremen. Alle Rechte vorbehalten. Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern. Wir übernehmen keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten. - Impressum