Geschichte

Sieg über die persönliche Eitelkeit
Fünf Klubs, ein Team: Leichtathleten haben Startgemeinschaft aus der Taufe gehoben

Bremen. Was lange währt… Nach Jahrzehnten fruchtlosen Nebeneinanders wollen fünf Bremer Vereine zukünftig gemeinsam durchs Leichtathletik-Leben ziehen: Neben dem VfB Komet, der BTS Neustadt und der TS Woltmershausen werden der Hastedter TSV sowie TuS Vahr zukünftig unter dem Namen Bremer Leichtathletik Team an den Start gehen.

"Eine LG Bremen war mein Ziel seit Ende der 70er Jahre", erinnert sich Hermann Dressel, Geschäftsführer des Bremer Leichtathletik Verbandes. Alle zwei Jahre habe er einen neuen Vorstoß unternommen - jedoch: "Es ist immer am Eigensinn der Vereine gescheitert". Dabei waren es nie die Athleten, die sich nicht mit der sportlichen Liaison anfreunden konnten: "Dagegen waren immer die Abteilungsvorstände und Trainer", weiß Jens Ellrott, Sprecher der neuen Startgemeinschaft. Nun ist es den Beteiligten offensichtlich gelungen, ihre persönliche Eitelkeit zu überwinden: Im Frühjahr begannen die Gespräche, jetzt ist das Bremer Leichtathletik Team (BLT) perfekt. Dass diese gemeinsame Sache letztlich Vorteile bringt, darin sind sich alle einig: Die Bremer werden zukünftig mit stärkeren Mannschaften und Staffeln vertreten sein, darüber hinaus wird die Trainer- und Trainingskapazität besser ausgenutzt.

Außerdem erleichtert sich die Organisation, das neue Bremer Leichtathletik Team erspart den Beteiligten allein eine Menge Geld für die Benutzung des Weserstadions: Eine Startgemeinschaft zahlt weniger als fünf Vereine. Schließlich, darauf weisen die Initiatoren besonders hin, gilt es, dem Teamgedanken Ausdruck zu verleihen - Miteinander ist angesagt

Und so werden die BLT-Athleten in Zukunft nicht nur gemeinsam an Wettkämpfen teilnehmen, sondern auch zusammen trainieren. Zunächst ab der Altersgruppe der 14-jährigen Schüler ein Mal in der Woche, um eine völlige Zentralisierung der Leichtathletik zu vermeiden. Doch eine weitere Vertiefung der gemeinsamen Sache scheint nicht ausgeschlossen.

Ebenso wenig, wie eine Aufstockung der teilnehmenden Verein: Mit dem TuS Huchting und dem SV Werder fehlen zwei der erfolgreichsten Clubs. Sie könnten in den nächsten Jahren folgen, sagten aber zunächst mit unterschiedlicher Begründung ab.

Die Huchtinger verweisen auf ihren Sponsor, der zumindest zum 50-jährigen Bestehen im nächsten Jahr noch den Namen TuS Huchting beibehalten möchte. Und der SV Werder hat nach Aussage von Abteilungsleiter Christian Schwarting erst einmal andere Pläne, die nicht einfach ad acta gelegt werden sollen. Wie auch immer, es hatte schon etwas historisches, als gestern die letzten Unterschriften unter die Vereinbarung gesetzt wurden.

Text: Stefan Freye


Bremer Sport Magazin:
Bremer Leichtathletik-Team bekommt Zuwachs

Das vor einem Jahr auf Initiative der beiden Landestrainer Eckhard Schweiger und Jens Ellrott ins Leben gerufene Bremer Leichtathletik Team (BLT), ein Zusammenschluss der Leichtathletik-Abteilungen der BTS Neustadt, des Hastedter TSV und TUS Vahr (als ehemalige LGO), TS Woltmershausen, TvdB und VfB Komet bekam Zuwachs.


Seit dem 1. Januar 2002 sind die BTV von 1877 u.a. mit der im letzten Jahr erfolgreichsten Bremer B-Schülerin Ronja Büssenschütt und die SGO um den D-Kader-Athleten Benjamin Felske mit im Boot. Zusätzlich bietet der TvdB mittwochs von 15 bis 16.30 Uhr in der Halle Nürnberger Straße und freitags von 16 bis 17.30 Uhr in der Sporthalle Admiralstraße Trainingszeiten für Schüler/-innen in Findorff an, so dass ein weiterer weißer Fleck in der Nachwuchsleichtathletik in Bremen verschwindet.

Der auf dem Hintergrund des Leistungs- und Teamgedankens sowie der Bündelung von Trainingszeiten und der Kompensation von Trainerkapazitäten (fünf von sieben Landestrainern gehören dem Team an) erfolgte Zusammenschluss hat sich bereits im ersten Jahr ausgezahlt. Während die Alterklassen der Schüler/-innen D, C und B weiterhin dezentral unterrichtet werden, um die Nachwuchsleichtathletik in den einzelnen Stadteilen auszubauen, sind für die Alterklassen Schüler/-innen A, Jugend B und A und den Aktivenbereich parallel zur dezentralen Arbeit Leistungsgruppen gebildet worden.

So findet sich die 3 x 1000 m Staffel der Schüler A mit Julian Geißhirt (Komet), Jonas Kollhoff (BTS) und Kristopher Klar (TuS Vahr) in der Deutschen Bestenliste auf Platz 26 wieder. "Eine Staffel, die es in dieser Konstellation ohne Vereinswechsel nie gegeben hätte", so Ellrott. "Die kleineren Leichtathletik-Abteilungen mussten mit Beendigung des Grundlagentrainings immer wieder hoffnungsvolle Talente abgeben, weil sie den Jungen und Mädchen keine Perspektive in Richtung Leistungsport eröffnen konnten. Diese Athleten werden jetzt in die entsprechenden Leistungsgruppen des BLT integriert, können aber bei ihrem Stammverein verbleiben und gegebenenfalls Erfolge für den Verein einfahren, bei dem sie ihre Wurzeln haben".

Noch fünf Ränge höher, nämlich auf Platz 21 findet sich die 3 x 1000 m Staffel der männlichen Jugend A mit Nils Trimpe, Jens Stepan und Adrian Quickstern (alle TvdB) wieder, die in der Zeit von 7:54,23 Minuten bei den Deutschen Meisterschaften Rang 12 belegte.

Erfolgreichste Athleten des BLT in der abgelaufenen Saison sind die 4. der Deutschen Schüler-Mehrkampfmeisterschaften und Norddeutsche Schüler-Hochsprungmeisterin Catharina Reppin (Komet), die sich gleich fünf Mal in der Deutschen Bestenliste des Jahres 2001 wiederfindet und der 6. der Deutschen Schüler-Mehrkampfmeisterschaften Julian Geißhirt (Komet) mit zwei Eintragungen in der nationalen Bestenliste. Noch weiter oben steht mit dem 17-jährigen Ghanaer Seidu Duah ein Gast des BLT: Seidu war 2001 mit 10,73 Sekunden der drittschnellste 100 m Sprinter seiner Alterklasse in Deutschland und der Fünfschnellste über 200 Meter in 21,91 Sekunden. Als Ausländer ist er bei nationalen Titelkämpfen allerdings nicht startberechtigt.